… über Marmor

| … über Marmor
Marmor & Kalkgestein Marmor-WeissMarmor-Kramsach Marmor-Sky_dark
BeschreibungDer edelklingende Marmor kommt nicht wirklich oft vor. Um sich den Namen Marmor zu verdienen, muss ein kalkgebundenes Sedimentgestein erst unter Hitze und Druck umgewandelt worden sein. Durch diese Metamorphose wurde das Sedimentgestein kristallin.

Polierfähiges Kalkgestein wird auch meist als Marmor bezeichnet. In jedem Fall sind alle Marmore Sedimentgesteine, die aus abgewitterten, abgelagerten Kalksteinen – mit dem natürlichen Bindemittel Calcit – wieder zu einem Material verkittet wurden. Je nach Lage und Feinheit der Körnung konnten ganz feine Kalksteine oder auch Brekzien und Konglomerate entstehen.

Die Farbe wird vom abgelagerten Material bzw. dem Einfließen von Mineralien bestimmt; Auch eine Mehrfarbigkeit ist vielfach möglich.

Findet man versteinerte Meerestiere, Muscheln oder Skelettreste, spricht man von biogenen Sedimenten. Muschelkalke sind daher Ablagerungen aus den Weltmeeren.

HauptvorkommenMarmor gibt es weltweit, jedoch ist er meist sehr lokal angelegt. Die bekanntesten Arten aus unserer Gegend sind der vorwiegend rote Marmor aus Adnet und der beige Untersberger Marmor. Beides sind polierfähige Sedimentgesteine. Eine der berühmtesten Sorten ist der weiße Marmor aus Carrara. Marmor aus Italien waren Trends der 60er bis 90er Jahre und wurden abgelöst oder ergänzt durch Materialien aus Spanien, Portugal, der Türkei, aber auch Griechenland.
VerwendungAufgrund der optischen Weichheit und Eleganz, wird Marmor für viele dekorative Zwecke verwendet. Vom Bodenbelag bis zur Figur ist Marmor überall zu finden. Kalkgestein wird vielfach verwendet, obwohl es nicht so langlebig ist wie Granit. Wer sich in einen Kalkstein verliebt, muss damit leben, dass das Material natürlich verwittert.

Kalksteine sind außerdem nicht säurebeständig und daher für Küchen nur mit besonderer Liebe zu verwenden!

2016-11-19T12:21:41+00:00
Zurück